22.10.2018 22:29:34 | FC Phönix Seen, Urs Okle

Frauen auswärts unglücklich verloren


Das letzte Auswärtsspiel dieser Vorrunde erwartete die Phönix-Frauen in Diessenhofen. Der Platz war gross und in perfektem Zustand. Mit fünf Ersatzspielerinnen waren die Seemerinnen gut für die langen Laufwege gewappnet und nach der drastischen Niederlage gegen den FC Blue Stars setzte Trainer Pascal Rusterholz der Mannschaft nur ein Ziel. Die Spielerinnen sollten ihr Selbstvertrauen wiedergewinnen und Spass am Fussball haben.
Das Spiel begann eher hektisch auf Seiten der Seemerinnen, doch schon nach kurzer Zeit fanden sich die Spielerinnen und das Zusammenspiel funktionierte immer besser. Immer wieder tauchten gute Passkombinationen auf, die jedoch meist in einem langen hohen Ball endete, der nicht verwertet werden konnte. Der FC Phönix Seen begann die Überhand zu gewinnen und die Aktionen in Richtung gegnerisches Tor wurden immer häufiger, es war jedoch kaum eine wirklich gefährlich. Die Frauen des FC Diessenhofen versuchten ihr Glück mit langen flachen Bällen in die Tiefe. Bei solch einem Pass kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste Torwärtin Kupper eingreifen, warf sich auf den Ball und wurde hart am Kopf getroffen. Sie konnte das Spiel nicht weiterführen und musste den Platz verlassen. Aufgewühlt durch die Verletzung und erschöpft vom Verlauf der ersten Halbzeit spielten die Phönix-Frauen unkonzentriert, was von den Gegnerinnen mit einem Doppeltreffer eiskalt ausgenutzt wurde. Zum Pausenpfiff stand es 2:0.
In der zweiten Halbzeit konnte man einen klaren Steigerungslauf der Gäste sehen. Die Passkombinationen wurden länger und die Pässe in die Tiefe waren nun flach und präziser. Es konnten vermehrt Aktionen aufs Tor gespielt und viele Eckbälle gewonnen werden. Trotzdem blieben die Phönix-Frauen unbelohnt. Die ganze zweite Halbzeit fiel kein Tor mehr und man musste sich mit der 2:0 Niederlage geschlagen geben.
Trotz der resultatmässig klaren Niederlage schauen die Seemerinnen positiv auf den Match zurück, da die gesetzten Ziele erreicht wurden. Mit dem hohen Ballbesitzanteil konnte das Selbstvertrauen gestärkt und Ruhe ins Spiel gebracht werden und obwohl der FC Phönix Seen nun mit dem letzten Platz punktegleich aufliegt, ist man überzeugt davon, dies bald zu ändern.
 
Torwart:
Fränzi Kupper (40. Min. Claudia Wolf)
Abwehr:
Christa Küpfer (30. Min. Jeanine Okle), Eva Kurmann, Noëlle Gubler, Nina Flach
Mittelfeld:
Sarina Reutemann (46. Min. Livia Jung), Pascale Rüegge, Carla Bölsterli (40. Min. Nadine Jenni), Lea Niderberger, Sina Vögeli
Angriff:
Joanna Asendorf (40. Simone Leumann)
PR