13.11.2018 07:25:38 | FC Phönix Seen, Urs Okle

Heimsieg der Frauen zum Abschluss der Vorrunde


Trotz Regen in der Nacht zuvor konnte der letzte Match dieser Vorrunde auf dem heimischen Naturrasen ausgetragen werden. Der Gegner, SG Thayngen/Neunkirch, war nur ein Tabellenplatz höher und somit ein, auf dem Papier, zu schlagender Gegner.
Man begann, wie auch schon letztes Mal, mit einer 5-3-2 Aufstellung. Mit den zwei Stürmern sollte viel Druck aufs gegnerische Tor ausgeübt werden können, während die grosse Überzahl in der Verteidigung hinten dicht machen sollte. Diese Theorie konnte jedoch nicht ganz umgesetzt werden. In den ersten Minuten starteten beide Mannschaften immer wieder Aktionen aufs Tor und schon bald setzte Eva Kurmann den ersten Ball an die gegnerische Latte. Doch bei den Winterthurerinnen stimmte die Zuteilung nicht und die Gäste konnten sich immer wieder durch ihre Reihen hindurch spielen. So kam es auch, dass in der 15 Minute das erste Tor fiel. Es gab ein Gewühl vor dem heimischen Tor, wobei eine Stürmerin aus kürzester Distanz zum Abschluss kam. Die Phönix-Frauen liessen den Kopf nicht hängen. Allen war bewusst, dass dieses Spiel noch gekehrt werden musste. Der Druck aufs Tor wurde nochmals erhöht und als die Stürmerin Simone Leumann nur fünf Minuten später in die Tiefe geschickt wurde, schob sie ihn lässig an der Torhüterin vorbei zum Ausgleich. Nun galt es vor der Pause noch in Führung zu gehen. In der 37. Minute kamen die Seemerinnen zu einem Eckball. Die Flanke von Sina Vögeli flog wunderbar auf den zweiten Pfosten, wo Innenverteidigerin Eva Kurmann den Ball souverän mit dem Kopf ins Tor versenkte. Ein wahres Zuckertor. Bei diesem Resultat blieb es aber nicht. Nur kurz darauf wurde die schnelle Simone Leumann wieder in Richtung Tor geschickt, wo sie erneut verwandeln konnte. Zur Pause stand es 3:1.
Beim Pausentee wurde nun das Zuteilungsproblem in Angriff genommen und Trainer Rusterholz wechselte auf eine gewohnte 4-2-3-1 Aufstellung. Mit der vierer Verteidigung soll wieder besser abgesichert werden können, um hinten sicher zu stehen.
Das bekannte System gab den Phönix-Frauen Sicherheit und sie konnten in der zweiten Halbzeit ihr eigenes Spiel aufziehen. Als Carla Bölsterli nach zehn Minuten einen Schuss aus der Distanz wagte, landete dieser unter der Latte und zappelte im Netz. Von da an konnte das Spiel bis auf wenige Aktionen dominiert werden. Das Spiel fand mehrheitlich in der gegnerischen Hälfte statt doch Tore fielen keine mehr. Die Seemerinnen hielten den Ball immer länger am Fuss und spielten weniger miteinander. Somit stand es zum Schlusspfiff 4:1.
Ein guter Abschluss für die Vorrunde und der FC Phönix Seen kann mit einem Sieg in die Winterpause gehen.
 
Torwart:
Melanie Reutimann
Abwehr:
Sina Vögeli, Noëlle Gubler, Eva Kurmann, Jeanine Okle (45. Min. Nadine Jenni), Nina Flach (58. Min Luzia Meier)
Mittelfeld:
Carla Bölsterli, Pascale Rüegge (25. Min. Sarina Reutemann), Lea Niderberger
Angriff:
Simone Leumann, Livia Jung (45. Min Christa Küpfer)
PR