30.10.2018 10:47:34 | FC Phönix Seen, Urs Okle

Schwarzer Sonntag für die Phönix Frauen


Die Frauen des FC Phönix Seen traten am Sonntag gegen den ebenfalls in der zweiten Tabellenhälfte platzierten FC Affoltern a/A an. 
Das Spiel wurde kurzfristig vom heimischen Steinacker auf den Kunstrasen der Schützenwiese verschoben. Trotz
eisigen Temperaturen und mehr oder weniger durchgehendem Regen war die Vorfreude auf das kommende Spiel bei den Winterthurerinnen
gross, da man sich nach einer längeren Durststrecke wieder einmal einen Sieg erhoffte.
Trainer Rusterholz entschied, mit einer etwas offensiveren Aufstellung als sonst und einem intensiven Pressing in die Partie zu starten. 
Ausserdem sollte, wie bereits in den letzten Spielen, der Fokus auf dem Spiel über die Seiten liegen.
Torschüsse und gefährliche offensive Aktionen waren gefragt. Die Aufgabe war eine einfache: Der Sieg musste dringend her.
Die ersten Minuten gestalteten sich für einmal nicht ganz so hektisch, wie man es sonst von den Phönix Frauen gewohnt ist. 
Auch wenn man u.a. kältebedingt Mühe hatte mit dem schnellen Umschalten, hinterliess der Einstieg in die erste Halbzeit
doch zunächst ein positives Gefühl. Vermehrt konnten auch gefährliche offensive Aktionen der Winterthurerinnen verzeichnet werden, 
welche jedoch nicht von Erfolg gekrönt wurden.
Leider währte diese Ruhe nur kurz, denn bereits in der 9. Minute gelang es der Nummer 8 von Affoltern, das erste Tor zu erzielen. 
Nach einem kurzen Schock fing man sich jedoch und so führte dann auch ein herrlicher Treffer von Sarina Reutemann zum Ausgleich.
Man versuchte, auf diesem Ausgleich aufzubauen und sich wieder zu konzentrieren. Doch die Fehlpassquote der Winterthurerinnen
war einmal mehr zu hoch. Ausserdem stellte die ungewohnte Aufstellung eine Herausforderung dar.
Kurz vor der Pause fiel dann das 1:2 für den FC Affoltern a/A; wiederum erzielt durch die Nummer 8, welche technisch sehr stark auffiel.
Beim Pausentee diskutierte man den Wechsel auf die gewohnte Aufstellung, was jedoch wieder verworfen wurde. Trainer Rusterholz forderte
dringend Torschüsse und offensive Aktionen. Das Spiel musste aus der Sicht der Phönix Frauen noch gewendetwerden.
Doch die zweite Halbzeit brachte keine eklatanten Veränderungen in der Spielweise der Winterthurerinnen. Es konnte kein Druck aufgebaut 
werden im offensiven Bereich. Die Verteidigung hielt den zwei starken gegnerischen Stürmerinnen zwar relativ gut stand. 
Trotzdem fiel in der 70. Minute das 1:3 für den FC Affoltern a/A. 
Die Luft war raus. Man versuchte zwar, durch das Einsetzen von drei Stürmerinnen noch etwas zu retten, doch das Resultat veränderte 
sich nicht mehr bis zum Schlusspfiff.
Die Frauen des FC Phönix Seen sind nun auf dem letzten Tabellenrang platziert. Es stehen noch zwei Meisterschaftsspiele an, 
womit ziemlich klar ist, was das Ziel für die nächsten zwei Wochen ist.
Trotzdem lassen die Phönix Frauen den Kopf nicht hängen und haken diesen schwarzen Sonntag ab.
 
Aufstellung:
Tor:
Reutimann Melanie 

Abwehr:
Meier Luzia (25. Min Küpfer Christa), Gubler Noelle, Kurmann Eva, Flach Nina (34. Min Scharding Karin)
 
Mittelfeld:
Reutemann Sarina, Rüegge Pascale, Niderberger Lea, Bölsterli Carla, Vögeli Sina

Angriff:
Jung Livia (34. Min Leumann Simone)

SL