14.10.2018 23:12:01 | FC Phönix Seen, Urs Okle

Weitere Niederlage der Frauen


Die Frauen des FC Phönix traten am Sonntag auf heimischem Rasen gegen den FC Blue Stars aus Zürich an. Es war von Anfang an klar, dass es schwierig werden würde, gegen den Absteiger aus der Erstliga Punkte zu holen. So meinte auch Trainer Rusterholz vor dem Spiel, dass das Resultat am Schluss nur zweitrangig sei. In erster Linie galt es, die Schwächen vom letzten Sonntag zu verbessern und insbesondere passgenauer und laufbereiter aufzutreten.  Dazu sollte kein Pressing gespielt werden, sondern kompakt erst ab der Mittellinie angegriffen werden.
Leider starteten die Phönix-Frauen mit diesem Vorhaben nicht gut in die Partie. Die Gegner konnten von Beginn an immer wieder gefährliche lange Bälle hinter die Verteidigung der Winterthurerinnen spielen, da die ballführende Spielerin jeweils zu wenig konsequent von den Phönix-Frauen unter Druck gesetzt werden konnte. Bereits nach 20 Minuten mussten das Heimteam damit einen 0:2 Rückstand in Kauf nehmen. Die seltenen guten Aktionen über die Seiten der Winterthurerinnen blieben insgesamt zu wenig gefährlich, während sich auf der anderen Seite die Erfolge der Gegnerinnen häuften. Mit einem deutlichen Rückstand von 0:4 ging es zur Pause.
Die zweite Hälfte gestaltete sich zu Beginn etwas besser von Seiten des Heimteams. Dennoch liessen die Tore der Seemerinnen weiter auf sich warten. Man konnte den starken Gegnerinnen über kurze Zeit zwar etwas Paroli bieten, schlussendlich wurden die Phönix-Frauen dafür aber nicht belohnt, im Gegenteil. Drei weitere Tore der Gäste in der zweiten Hälfte führten zum erniedrigenden Endresultat von 0:7. Dies war definitiv nicht der Tag der Phönix-Frauen!
Nun gilt es, diese Niederlage abzuhaken und wieder nach vorne zu schauen. Es warten noch vier wichtige Spiele in dieser Vorrunde auf die Winterthurerinnen und es wird höchste Zeit, die Saison wieder in positivere Bahnen zu lenken. 
 
Aufstellung:
Tor:
Franziska Kupper (80. Min. Claudia Wolf)
Abwehr:
Christa Küpfer (32. Min. Luzia Meier), Eva Kurmann, Karin Scharding (22. Min. Carla Bölsterli), Jeanine Okle (46. Celest Dillier)
Mittelfeld:
Sina Vögeli, Noelle Gubler, Vanessa Jordi, Pascale Rüegge, Sarina Reutemann
Angriff:
Joanna Asendorf

KS