17.06.2019 09:22:52 | FC Phönix Seen, Urs Okle

6:2-Sieg nützt Phönix 1 nichts


Im Stadion von Schaffhausen war schon abgepfiffen, als Bassersdorf noch am Spielen war. Nach ihrem 6:2-Sieg verfolgten die Spieler von Phönix Seen die aus Zürich live geschilderte Schlussphase der Partie Unterstrass gegen Bassersdorf im geschlossenen Kreis noch auf dem Spielfeld. Gross war die Enttäuschung, als der Bassersdorfer Sieg feststand. «Das müssen wir erst einmal verarbeiten», sagte Trainer Abramo DAversa. «Es war ein gutes Jahr für uns, auf das wir eigentlich stolz sein können.»

Phönix hätte es in der eigenen Hand gehabt, aufzusteigen. Drei Runden vor Schluss lagen die Winterthurer vorne, aber dann erlitten sie eine fatale 1:3-Niederlage in Greifensee. Bassersdorf zog vorbei und gab sich keine Blösse mehr. Auch der 6:2-Sieg in Schaffhausen nützte Phönix nichts mehr.

So klar wie das Resultat war die Sache zunächst freilich nicht. Denn dreimal tauchte ein Schaffhauser vor Phönix-Goalie Alessandro Arlotta auf, der erste verstolperte kläglich, die anderen beiden fanden in Arlotta ihren Meister. Wesentlich: Die erste Parade Arlottas in der 12. Minute führte im direkten Gegenstoss zum 1:0 durch Eliano Mottola. Dieses Szenario wiederholte sich in der 23. Minute: Parade Arlotta, Tor Phönix. Diesmal war Murat Yildiz der Schütze. Zehn Minuten später stand Murat Yildiz mit einem makellosen Hattrick da, es stand 4:0 und zur Halbzeit gar 5:0. (uk)

FC Schaffhausen 2 - Phönix Seen 2:6 (0:5). - Tore: 12. Mottola 0:1. 23. Murat Yildiz 0:2. 27. Murat Yildiz 0:3. 33. Murat Yildiz 0:4. 40. Malis 0:5. 55. Mottola 0:6. 66. Arstani 1:6. 90. David Petrovic 2:6. - Phönix: Arlotta; Galasso (76. Cirillo), Braun, Bolli, Dobler (60. Dogru); Igbeta (78. Hajadi), Mottola (75. Ferraro), Aleksandar Petrovic, Zekiri; Malis; Murat Yildiz (78. Umut Yildiz).