06.05.2019 13:39:41 | FC Phönix Seen, Urs Okle

Frauen verlieren auswärts im Schneegestöber


Die Aussichten für das Spiel diesen Sonntag waren alles andere als gut. Auf das Wochenende gab es einen Temperatursturz und beim Einlaufen fiel Graupel. Zudem waren viele Spielerinnen noch angeschlagen oder sogar verletzt. Unter anderem auch Goali Fränzi Kupper, weshalb sich zwei Spielerinnen freiwillig meldeten, je eine Halbzeit das Tor zu hüten.
Von Beginn an machten die Wädenswiler viel Druck und standen hoch, während die Phönix-Frauen noch eine Weile brauchten um ins Spiel zu finden und die Zuteilungen zu arrangieren. Als die Gegner in der 21. Minute einen Fehlpass ausnutzten und zum 1:0 versenkten, war das wie ein Weckruf. Die Chancen wurden besser und eindeutiger, doch das Glück lag nicht auf Winterthurer Seiten. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Somit stand es zur Pause 1:0 für Wädenswil.
Das Ziel der zweiten Halbzeit war es, zu spielen, wie vor dem Pausenpfiff und endlich den Ball zu versenken. Keine einfache Aufgabe, denn schon wieder gab es viele Rochaden, vor allem verursacht durch den Torwartwechsel. Das Zusammenspielen nach der Pause funktionierte nicht mehr so gut wie zuvor. Durch den Spielermangel mussten bei jedem Wechsel Spielerinnen auf dem Platz herumgeschoben werden, was Unsicherheit ins Spiel brachte. Schon in der 62. Minute fiel das nächste Gegentor und es blieb nicht das einzige. Auch in der 82. Minute und in der Nachspielzeit konnte das Heimteam versenken. Zum Schlusspfiff stand es 4:0 für den FC Wädenswil.
In diesem Match gab es viele Spielzüge auf denen man aufbauen kann, doch auch viele Momente in denen die Ruhe am Ball wieder fehlte. Der Fokus liegt nun auf dem Spiel am Mittwoch gegen den FC Uster. Ein 6 Punkte Spiel, auf das die Priorität gesetzt wird.
 Aufstellung:
Tor:
Pascale Rüegge
Abwehr:
Nina Flach, Noëlle Gubler, Eva Kurmann, Jeanine Okle (55. Min. Celest Dillier)
Mittelfeld:
Sarina Reutemann, Livia Jung (30. Min. Samira Ryf), Carla Bölsterli, Lea Niderberger, Christa Küpfer
Angriff:
Silvana Hartmann
PR