12.04.2019 08:18:15 | FC Phönix Seen, Urs Okle

Phönix Seen 1 holt sich eindrücklich die Tabellenführung zurück


Fussball 2. Liga Das Team von Trainer Abramo DAversa siegt mit 4:2 im Spitzenkampf in Bassersdorf.

Phönix Seen hat in dieser Saison in der Gruppe 2 der regionalen 2. Liga zweifelsohne das stärkste Kader. Entsprechend dominierten die Winterthurer die Vorrunde, ehe sie die zwei letzten Partien vor der Winterpause verloren. Verfolger Bassersdorf konnte in der Tabelle bis drei Punkte an Phönix heranrücken.

Anfang Rückrunde kam es noch schlimmer für Phönix. Die Mannschaft von Trainer Abramo DAversa verlor die beiden ersten Partien. Bassersdorf profitierte. Vor dem Spitzenkampf vorgestern Mittwoch hatten die Unterländer einen Punkt Vorsprung auf den Aufstiegsfavoriten.

Phönix zeigt Nervenstärke

Phönix Seen war in Bassersdorf gefordert. Die Akteure, die früher mehrheitlich in der 2. Liga interregional oder noch höher gespielt hatten, wollten um jeden Preis die Tabellenführung zurückerobern. Das taten sie eindrücklich. Mit offensiver Einstellung und intensivem Pressing begannen sie den Spitzenkampf. Bassersdorf seinerseits schlug zurück. Beide Teams kamen in den ersten 25 Minuten zu zwei guten Chancen. Ein Eigentor bedeutete das 1:0 für Phönix. In der 56. Minute erhöhte Murat Yildiz auf 2:0. Bassersdorf zeigte indes eine tolle Moral und die Winterthurer Ermüdungserscheinungen. Bis zur 85. Minute konnte der Gastgeber ausgleichen.

Danach aber erzwang Favorit Phönix mit seinem starken Pressing einen Bassersdorfer Ballverlust in dessen Verteidigungszone. Yildiz schloss diese Aktion in der 88. Minute mit dem 3:2 ab. In der Nachspielzeit fiel das 4:2. «Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie war sich der Situation bewusst und hat solidarisch gekämpft», sagte DAversa. (mw)

Bassersdorf - Phönix Seen 2:4 (0:1) Tore: 22. Eigentor Hruska 0:1. 56. Murat Yildiz 0:2. 75. Severino Zambelli (Handspenalty) 1:2. 85. Tsakmakidis 2:2. 88. Murat Yildiz 2:3. 90. +4. Eigentor Hruska 2:4. - Bassersdorf: Thüring; Barbey, Hruska, Oehri, Schmid (73. Tsakmakidis); Borges (84. Egli), Copat, Severino Zambelli, Schweizer (55. Iino); Tinner, Asani (65. Gino Zambelli). - Phönix Seen: Arlotta; Bolli, Petronijevic, Braun, Dobler; Aydin (24. Zekiri), Malis (48. Mottola), Huber, Petrovic, Smiljanic (77. Galasso); Murat Yildiz (90. Igbeta). - Bemerkungen: 65. Gelb-Rote Karte Copat. 73. Gelb-Rote Karte Huber.


Mit intensivem Pressing kaufte Phönix Seen (links mit Isni Zekiri) den Bassersdorfern (Marco Schmid) den Schneid ab. Foto: Leo Wyden